Aktuelles
Sie sind hier: Kliniken & Zentren > Loipl | Bischofswiesen > Aktuelles

Aktuelles über Medical Park Loipl | Bischofswiesen

Covid-19 und Multiple Sklerose


Covid-19 und Multiple Sklerose

Prof. Dr. Rieckmann arbeitet an internationalen Empfehlungen

Viele Patient*innen mit neurologischen Erkrankungen stellen sich zur Zeit die Fragen:
Gehöre ich zur Risikogruppe ?
Besteht ein erhöhtes Ansteckungsrisiko ?
Und wie wirken sich die Medikament, die ich einnehmen muss, darauf aus ?

Für die Multiple Sklerose, eine Autoimmunerkrankungen des Gehirns, die vorwiegend junge Menschen befällt, wurden jetzt unter federführender Mitarbeit unseres Chefarztes, Prof. Dr. Peter Rieckmann, Empfehlungen einer internationalen Arbeitsgruppe MS in the 21st Century (Twitterlink) erstellt und veröffentlicht. Diese sind ebenso wie die aktuellen Empfehlungen der Deutschen MS Gesellschaft (DMSG) gut verständlich formuliert und praktisch anwendbar.

Für genauere Informationen klicken Sie hier


24.04.2020 ; 09:43Uhr

Reha trotz Corona-Krise ? Bei uns sicher möglich !


Reha trotz Corona-Krise ? Bei uns sicher möglich !

Computergestütztes Training

Durch die derzeitige CoVid bedingte Ausnahmesituation und die Einrichtung von Quarantänestationen sind innovatives Umdenken und Perspektivenwechsel notwendig, um die Patientenversorgung bestmöglich zu gewährleisten und einer Mitarbeiterüberlastung vorzubeugen.

Am Zentrum für klinische Plastizität Medical Park Loipl wird daher bereits seit Mitte April mit computergestützten Trainings gearbeitet. Durch die enge Zusammenarbeit von Programmierer, Physiotherapeut und Patient soll ein optimal angepasstes Produkt entstehen.

Dr. Philipp Gulde, wiss. Mitarbeiter und Entwickler, sagt dazu: „Der Druck ist enorm. Na gut, das bin wahrscheinlich nur ich, aber man möchte das extrem wertvolle Feedback der Arbeitskollegen und Patienten so schnell wie möglich umsetzen. Wir haben dadurch von anfangs knapp 50 Übungen auf fast 300 ausgestockt, das Design und die Nutzerfreundlichkeit haben in hohem Maße profitiert und mittlerweile ist das ganze Projekt mehr als nur ein Notnagel für Corona-Krisen geworden.“

Johannes Ripperger, Physiotherapeut auf den CoVid-Stationen: „Der Austausch ist klasse – ich bin gespannt, wann mir Philipp das Tablet um die Ohren haut. Nein, im Ernst, wir sind hier auf dem richtigen Weg und ich sehe auch zukünftig, da es ja regelmäßig zu kurzzeitigen Quarantänesituationen durch beispielsweise Noro-Viren kommt, großes Potential in solchen Anwendungen.“

„Solch ein Gerät ist vielmehr ein Werkzeug als ein Ersatz des Therapeuten. Es nimmt Routinearbeiten, wie Statistiken führen, Übungen vorturnen und Zeiten nehmen, ab und lässt den Therapeuten in seiner Expertenrolle als Feedbackgeber aufgehen. Ich bin gespannt, wie sich die Anwendung in den nächsten Wochen weiterentwickelt. Zumindest sorgen wir zeitnah für ausreichend Hardware. Wie Mark Twain bereits sagte: Ein Mann gilt solange als Spinner, bis sich seine Idee durchsetzt. Nun, die Digitalisierung der Neurorehabilitation verfolgen wir nun schon seit mehreren Jahren und ein weiteres Mal zeigt sich, dass es die richtige Investition war.“, äußert sich Prof. Dr. Peter Rieckmann, Chefarzt.

Die Intervention wird mit Patientenfragebögen begleitet und bereits jetzt zeigt sich ein äußerst positives Bild. Laura Limberger, Geschäftsführerin, meint dazu: „Ich finde es toll, wie proaktiv sich Mitarbeiter verschiedener Abteilungen und auch klinikübergreifend zusammensetzen und in kürzester Zeit wirksame Lösungen für Problemstellungen entwickeln.“ Neben ihr steht Thomas Rohbeck, Therapieleitung der Medical Park Klinik Reithofpark. Dieser nickt zustimmend und unter seinem Mund-Nasen-Schutz deutet sich ein zufriedenes Lächeln an: „In jeder Krise steckt auch Potential für große Veränderung. Anstatt nachzulassen, steigern wir die bereits hohe Qualität unserer Behandlung in dieser außergewöhnlichen Situation.“

Die Applikation ist ein Tablet-basiertes Trainingswerkzeug, welche Patienten individuell zusammengestellte Inhalte vorspielt. Entwickelt wurde es von Dr. Philipp Gulde, Thomas Rohbeck und Johannes Ripperger.


23.04.2020 ; 11:25Uhr

Gesund werden in sicherer Umgebung


Gesund werden in sicherer Umgebung

Am Dienstag, den 21.04.2020, verzauberten die Berchtesgadener Alphornbläser unsere Patient*innen und Mitarbeiter*innen. Bei schönsten Sonnenschein und der wunderschönen Bergkulisse lauschten alle der Musik. Durch das Tragen von Schutzmasken und genügend Abstand konnte dieses kleine Schauspiel in vollen Zügen genossen werden.

Die Musik ist in der Therapie und während des Heilverfahrens besonders wichtig. Sie fördert die Aufmerksamkeit und löst positive Empfindungen aus. Auch die Gemeinsamkeit ist in dieser schwierigen Zeit von Corona bedeutend. Durch das kleine Konzert wurden, trotz Sicherheitsabstand, soziale Kontakte geknüpft und die Zusammengehörigkeit gefördert. Dies ist insbesondere für das psychische Befinden entscheidend.


21.04.2020 ; 16:55Uhr

Reha trotz Corona-Krise ? Bei uns sicher möglich !


Reha trotz Corona-Krise ? Bei uns sicher möglich !
Gemeinsam gegen Corona!

Unser Expertenteam haltet für euch die Stellung hier im Loipl. Unsere Mitarbeiter*innen sorgen auch in der Zeit dafür, dass unsere Patient*innen schnellst möglich gesund werden und sich wohlfühlen. Um die Sicherheit aller zu gewährleisten und die Ansteckungsgefahr zu minimieren, tragen wir alle, ob Mitarbeiter*innen oder Patient*innen, Mundschutz. Für weitere Infomationen zu unseren Hygienemaßnahmen klicken Sie hier!

 


24.03.2020 ; 15:24Uhr

Spendenübergabe an die Selbsthilfekontaktstelle Berchtesgadener Land


Spendenübergabe an die Selbsthilfekontaktstelle Berchtesgadener Land

Auch in diesem Jahr freute sich die Selbsthilfekontaktstelle Berchtesgadener Land über eine Spende in Wert von 500,00 Euro, die durch den Erlös unseres Medical Park Loipl Adventsstandes, am 15.012.2019, zustande gekommen ist. Die Übergabe der Spende erfolgte am 31.01.2020 durch die Geschäftsführung, Frau Annelore Barth.

Medical Park Loipl ist seit 2017 Mitglied des „Netzwerk Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen“ und fördert die Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen. Es ist uns ein großes Anliegen unsere Patient*innen und deren Angehörige auf ihren Weg zu begleiten und ihnen die Möglichkeit zur Erweiterung ihres Netzwerkes und Wissens zu bieten. So finden sie Entlastung und Unterstützung für ihr Leben, mit einer Krankheit oder Behinderung.
Durch diese enge und effiziente Zusammenarbeit erhielt die Klinik im Dezember 2019 wieder die Auszeichnung als Selbsthilfefreundliche Rehabilitationsklinik.


31.01.2020 ; 11:21Uhr

zurück | 1 2 3 4 5 6 7 8 | weiter

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies von Matomo Webanalyse. Sie haben die Möglichkeit zu verhindern, dass von Ihnen hier getätigte Aktionen analysiert werden. Dies wird Ihre Privatsphäre schützen, aber wird auch den Besitzer daran hindern, aus Ihren Aktionen zu lernen und die Bedienbarkeit für Sie und andere Benutzer zu verbessern. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Einstellung schließen