Sicherer_Umgang_in_Corona-Zeiten
Sie sind hier: Kliniken & Zentren > Humboldtmühle | Berlin > Sichere Reha in Zeiten von Covid-19

Sichere Reha in Corona-Zeiten

Wichtiger Hinweis aus unser Klinik:

Wir versichern Ihnen, dass wir Sie ebenso wie unsere Mitarbeitenden mit unserem erprobten Konzept zur „Sicheren Reha“ sehr wirksam davor schützen können, sich selbst in unserer Klinik zu infizieren oder – sofern Sie sich anderswo infiziert haben – unabsichtlich Mitpatienten und Mitpatientinnen anzustecken. Dies setzt die Mitwirkung aller bei der strikten Einhaltung der Regelungen zur „Sicheren Reha“ voraus. Eine Klinik ist kein öffentlicher Raum, sondern ein besonders geschützter Bereich. Hier halten sich Menschen mit teils schweren Erkrankungen auf. Es ist unsere Pflicht und unser Selbstverständnis, diese Menschen bei der Genesung zu unterstützen und sie nicht zusätzlichen Risiken auszusetzen. Aus diesem Grund bitten wir um Ihr Verständnis, dass wir unsere Richtlinien nur sehr vorsichtig lockern.

Aufgrund der aktuellen Risikoeinschätzung freuen wir uns, dass wir unsere Besuchsregelung anpassen können.
Es gilt kein Besuchsverbot für unsere Patientinnen und Patienten, wenn der Besucher (m/w/d) einen tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest vorlegen kann. Für alle Besuchspersonen ist im Rahmen unseres Konzeptes „Sichere Reha“ das Tragen einer FFP2-Maske ausnahmslos während des gesamten Aufenthalts in der Klinik verpflichtend. Das Risiko einer Übertragung von Infektionen ist an der frischen Luft deutlich geringer als in geschlossenen Räumen. Wir möchten Sie hiermit bitten, ein Treffen im Freien – wenn möglich - zu bevorzugen. Unsere Patientinnen und Patienten dürfen pro Tag nur eine Besuchsperson empfangen.

Um unsere Gäste (m/w/d) und Mitarbeitenden vor einer COVID-19-Infektion zu schützen, gelten in unserem Haus und auf dem gesamten Klinikgelände folgende Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen:

 Tragen Sie konsequent in allen Räumlichkeiten eine FFP2-Maske

 Desinfizieren und waschen Sie regelmäßig Ihre Hände.

Die Mahlzeiten werden entweder auf dem Zimmer oder zeitversetzt im Speisesaal serviert.

 Bleiben Sie während der Aufnahmephase auf Ihrem Zimmer und verlassen Sie nicht das Klinikgelände.

 

Über unsere "Sichere Reha"

In Zeiten der Corona-Pandemie fragen sich viele Menschen, ob sie während der Rehabilitation ein erhöhtes Risiko tragen, sich mit dem Coronavirus anzustecken. Manche erwägen sogar, auf eine Rehabilitation ganz zu verzichten.

Dabei ist die Angst vor Ansteckung in unseren Kliniken unbegründet. Die langfristigen Folgen eines Verzichts auf medizinische Rehabilitation nach einem Eingriff sind dagegen sehr hoch.

Medical Park hat als erster großer Anbieter medizinischer Rehabilitation ein umfassendes Konzept zur „Sicheren Reha“ in der Corona-Pandemie entwickelt. Die Elemente des Konzepts basieren auf den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts, unseres beratenden Hygiene-Instituts, der medizinischen und therapeutischen Einschätzung unserer Experten und den Vorgaben der örtlichen Gesundheitsämter. Es gilt in allen Medical Park Kliniken.

Unser Ziel: Beste medizinische Rehabilitation verbunden mit höchstmöglichen Infektionsschutz und maximalem Komfort.

Und das sind die Elemente unseres Konzepts „Sichere Reha“:

1. Mehrstufiges Aufnahmemanagement

Egal, auf welchem Weg Sie zu uns kommen – direkt nach einer Krankenhausbehandlung im Rahmen einer Anschlussheilbehandlung, oder auf Veranlassung eines niedergelassenen Arztes von zu Hause – direkt nach der Anreise werden Sie untersucht, nach Symptomen auf eine Corona-Infektion und zu Kontakten mit möglicherweise Erkrankten befragt. In jedem Fall testen wir Sie auf unsere Kosten auf das Corona-Virus. Bis zum Vorliegen des negativen Testergebnisses werden Sie gebeten, auf Ihrem Zimmer zu bleiben. Dort erhalten Sie auch Ihre Mahlzeiten serviert und ggf. auch schon erste Therapieeinheiten. Wenn Sie von zu Hause aus anreisen: Im Gegensatz zu einem Reha-Antritt direkt aus einem Akutkrankenhaus wissen wir nicht, mit wem Sie zu Hause Kontakt hatten. Deshalb bitten wir Sie zum Schutz Ihrer Mitpatienten und Mitpatientinnen und unserer Mitarbeitenden, unnötige Kontakte zu vermeiden, auch zu Hause alle allgemein bekannten Schutz- und Hygienemaßnahmen einzuhalten und sich vor der Anreise in eine freiwillige häusliche Quarantäne zu begeben. Zusätzlich werden während des stationären Aufenthalts einmal wöchentlich Antigen-Schnelltestungen auf COVID-19 bei geimpften und genesenen Patienten und Patientinnen unseres Hauses durchgeführt. Ungeimpfte Patienten und Patientinnen werden täglich gestest.

2. Nach dem Aufnahmeverfahren

Wenn der Test auf das Virus negativ ausfällt und auch sonst keine Anzeichen für eine Corona-Infektion vorliegen, beginnt Ihre reguläre Reha-Phase. Folgende Maßnahmen sollen den Schutz vor Ansteckung gewährleisten:

- Außerhalb des Patientenzimmers, also auch während der Therapieeinheiten, und bei jedem Kontakt mit anderen Personen ist eine FFP2-Maske über Mund und Nase zu tragen. Diese wird selbstverständlich durch uns gestellt.
- Achten Sie bitte immer auf eine ausreichende Händehygiene und Händedesinfektion.
- Die Mahlzeiten werden entweder weiterhin auf dem Zimmer serviert oder zeitversetzt eingenommen, so dass die Abstandsregelungen eingehalten werden können.
- Sofern möglich, ist zu anderen Personen ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu wahren.
- Für Besuche gelten spezielle Besuchsregelungen.

3. Schutzmaßnahmen

Wir haben unsere Therapieangebote so angepasst, dass sowohl eine wirksame Therapie als auch der Infektionsschutz gewährleistet sind. Wo möglich, bieten wir Einzeltherapien an. Die Anzahl der Teilnehmer*innen an Gruppentherapien haben wir so reduziert, dass ein ausreichender Sicherheitsabstand eingehalten werden kann. Manche Therapieangebote wie Unterweisungen und Vorträge bieten wir online oder über eine App an. Für Logopädie und Sprachtherapie haben wir spezielle Schutzvorrichtungen entwickelt, die Sie und die Therapeuten und Therapeutinnen auch ohne Mund-Nasenschutz wirksam schützen. Unsere Mitarbeitenden tragen immer einen Mund-Nasenschutz und – wo erforderlich – weitere Schutzkleidung. Therapiegeräte werden nach jeder Benutzung desinfiziert und auch räumlich so angeordnet, dass während der Benutzung ein Sicherheitsabstand besteht. Unsere Räume werden regelmäßig gelüftet und gereinigt. Unser Housekeeping- und Servicepersonal hält diese Sicherheitsmaßnahmen ebenso ein, wie unsere Mitarbeiternden in der Küche. Wir verzichten auf größere Besprechungen bzw. halten diese online oder unter Wahrung der Sicherheitsabstände ab.

Für alle Fragen rund um Ihren Aufenthalt bei Medical Park ist deshalb das Team unserer Zentralen Reservierung Ihr erster Ansprechpartner.

Selbstverständlich haben wir auch Vorkehrungen getroffen für den Fall, dass ein Corona-Test positiv ausfällt oder Patienten und Patientinnen oder Mitarbeitende Symptome der Erkrankung entwickeln oder der Verdacht besteht, dass sie ggf. mit dem Virus infiziert sein könnten. In diesen Fällen greift unmittelbar ein erweitertes Hygiene- und Quarantänereglement. Dieses schützt sowohl Betroffene, aber auch alle Kontaktpersonen, Mitpatienten und -patientinnen sowie Mitarbeitende. Durch Maßnahmen und Anordnung der örtlich zuständigen Gesundheitsämter können ebenfalls zusätzliche Maßnahmen erforderlich sein. Darüber informiert Sie die Klinik individuell.

Sie sehen, wir haben versucht, die medizinischen und therapeutischen Erfordernisse einer Erfolg versprechenden Rehabilitation mit den sehr umfangreichen Vorgaben zum Schutz Ihrer Gesundheit vor Ansteckung mit dem Coronavirus und einem unter diesen Bedingungen größtmöglichen Komfort zu verbinden. Und sein Sie gewiss: Ihr Wohlbefinden liegt unseren Mitarbeitenden sehr am Herzen. Wir wollen alles tun, damit Sie zufrieden und mit einem sehr guten Gefühl nach erfolgreicher Rehabilitation wieder nach Hause kommen.

Herzliche Grüße
Ihr Team Medical Park