psychosomatische-klinik-chiemseeblick

Sie sind hier: Kliniken & Zentren > Chiemseeblick | Bernau-Felden > Aktuelles

Aktuelles über Chiemseeblick Bernau-Felden

Therapeutisches Segeln – Pilotprojekt


Therapeutisches Segeln – Pilotprojekt

Im Juli 2020 haben wir unser Pilotprojekt „Therapeutisches Segeln“ für Patienten mit Depression und Angststörungen gestartet. Therapeutische Aspekte der Intervention sind eine Konfrontationsbehandlung mit z.B. Ängsten vor Kontrollverlust, Achtsamkeit, Stärkung sozialer Kompetenz, Selbstvertrauen und Selbstwirksamkeit. In Zusammenarbeit mit dem Chiemsee Sailing Center wird in dieser Therapie mit zwei Segelbooten, jeweils einem Therapeuten, einem Segellehrer und 3-4 Patienten*innen auf dem Chiemsee gesegelt. Die eigentliche Segeleinheit wird durch eine psychotherapeutische Gruppe davor eingeleitet, in der für jeden Patienten die Therapieziele festgehalten werden. Unmittelbar nach dem Segeln findet eine weitere psychotherapeutische Gruppe statt, um das Therapieergebnis zu besprechen. Eine Evaluation der ersten Therapieeinheiten hat bereits eine signifikante Verbesserung von Anspannung und depressiver Symptome nach dem Segeln ergeben. Nach Abschluss des Pilotprojektes im Oktober ist geplant das „Therapeutische Segeln“ als festes Therapieangebot für Wahlleistungspatienten*innen und Selbstzahler mit aufzunehmen.


17.07.2020 ; 14:34Uhr

Stress - die Folgen sowie Prävention & Strategien


Stress - die Folgen sowie Prävention & Strategien

Im Menschen ist die überlebenswichtige Fähigkeit angelegt, auf als bedrohlich wahrgenommene Situationen in Sekundenbruchteilen adäquat zu reagieren. Das Gehirn aktiviert die körpereigenen Stresssysteme, die den Körper in eine optimale Ausgangslage für eine Flucht- oder Angriffsreaktion (Fight or Flight) versetzen. Unter normalen Bedingungen kehrt der Körper nach einer erlebten Stressreaktion in sein Gleichgewicht zurück. Bei einer chronischen Stressreaktion, bzw. wenn die Regelkreise nicht mehr funktionieren und die Stresssysteme auf Dauer hochgefahren bleiben, drohen psychische und körperliche Schäden. Stressfolgen sind daher Burnout und Depression, Sucht, Ängste, aber auch Diabetes, Herzerkrankungen, Gefäßerkrankungen sowie Magen- und Darmerkrankungen. Die von Medice aufgelegten Patientenbroschüre wie auch die Facharztinformation beschreiben was ist Stress, was beeinflusst die Wirkung von Stress, Zusammenhang zwischen ADHS und Stress, welche Erkrankungen können durch Stress entstehen, wie kann man mit Stress besser umgehen, und welche Vorsorgemaßnahmen kann man treffen. Die ganze Broschüre finden Sie hier!

Zu den Autoren:
Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Menke ist ein international ausgewiesener Experte in der Behandlung von Depression, Bipolarer Störung und Stress-assoziierten Erkrankungen. Seine Forschungstätigkeit mit Focus auf den Folgen von Stress auf das Gehirn und den Körper ist durch zahlreiche Artikel in Fachbüchern und Fachzeitschriften dokumentiert. Er ist Chefarzt der psychosomatischen Klinik Chiemseeblick des Medical Parks.

Dr. Dipl.-Psych. Nicole Szesny-Mahlau ist Psychologische Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie, Psychotraumatologie und Schematherapie. In ihrer eigenen Praxis legt sie ihren Behandlungsschwerpunkt auf Stressfolgeerkrankungen, einfache und komplexe Traumafolgestörungen, Depression, anhaltende Trauerstörung und Persönlichkeitsstörungen.


16.04.2020 ; 15:07Uhr

Medical Park Chiemseeblick bietet COVID-19-Hotline an


Medical Park Chiemseeblick bietet COVID-19-Hotline an

Ein neues, niederschwelliges Angebot startet ab sofort in der Fachklinik für Psychosomatik am Chiemsee. Betroffene mit psychischen Problemen aufgrund der Corona-Krise erhalten hier praktischen Rat für ihren Alltag.

Vielen Menschen liegt das Coronavirus sprichwörtlich „auf der Seele“. Die Pandemie schürt Angst um Job, Freunde und Familie. Die plötzliche soziale Distanz kann dazu führen, dass sich Menschen, insbesondere Alleinlebende, alleingelassen fühlen. Die neue Telefon-Hotline der Fachklinik für Psychosomatik Medical Park Chiemseeblick hilft hier weiter. Unter 0 80 51 96 15-2000 beraten montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr erfahrene Psychotherapeuten und stehen mit Rat und Tat zur Seite. Der Service ist kostenfrei und steht jedem zur Verfügung.

„Mit diesem niederschwelligen Angebot wollen wir ab sofort unkompliziert Unterstützung bieten. Wenn sich das Angebot bewährt, werden wir die Zeiten auch gerne anpassen. Es ist wichtig, dass Betroffene auch in der aktuellen Phase der Ausgangsbeschränkungen möglichst schnell und ohne große Barrieren Hilfe erhalten können“, ist Dr. Karsten Adamski, Geschäftsführer des Medical Park Chiemseeblick, überzeugt. Der Service wendet sich insbesondere an die Personen, die in der aktuellen Ausnahmesituation ihre psychischen Probleme von zu Hause aus bewältigen müssen oder die derzeit keine Therapietermine wahrnehmen können. Im Bedarfsfall zeigen die Therapeuten am Telefon weitere Optionen auf: vom lokalen Angebot bis hin zur stationären Therapie, wie sie auch in der Fachklinik am Chiemsee angeboten wird.

Struktur und Aktivität im Alltag lenken ab

Viele Menschen verbringen jetzt ungewohnt viel Zeit zu Hause. Ganz gleich ob alleine, mit dem Partner oder dem Nachwuchs. „Ein geregelter Tagesablauf gibt Struktur und beugt einer Krise vor“, rät Andreas Bock, Chefarzt im Medical Park Chiemseeblick. „Wichtig auch: Bewegen Sie sich regelmäßig – im Idealfall an der frischen Luft – und bleiben Sie achtsam mit sich selbst und Ihrer Umwelt.“ Um Krankheit durch Einsamkeit vorzubeugen empfiehlt der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie: „Sprechen Sie mit Ihren Familienmitgliedern über Ihre Sorgen und Ängste und bleiben Sie in Kontakt mit Ihrem sozialen Umfeld – die digitalen Möglichkeiten per Videocall sind dafür ganz hervorragend geeignet. Hilfreich ist es auch, sich immer wieder mit etwas Schönem wie z. B. einem selbstgekochten Essen oder einem guten Film von der aktuellen Nachrichtenlage abzulenken.“


25.03.2020 ; 09:30Uhr

Lichttherapie im Medical Park Chiemseeblick


Lichttherapie im Medical Park Chiemseeblick

Im Herbst und Winter kann ein Mangel an Sonnenlicht die Entstehung von depressiven Erkrankungen begünstigen. Man spricht von einer saisonal-abhängigen Depression. Eine anerkannte Behandlung ist die Lichttherapie, die besonders in skandinavischen Ländern verbreitet ist. Der antidepressive Effekt wird über eine Belichtung der Augen in den Morgenstunden vermittelt. Hierfür werden medizinische Geräte mit einer Lichtstärke von 10000 Lux verwendet. Wir bieten dieses Zusatzverfahren unseren Wahlleistungspatienten an. Sprechen Sie uns zu Beginn Ihres Aufenthaltes auf die Behandlung an, wir beraten Sie gerne.
 


07.11.2019 ; 10:41Uhr

Neues Hirnstimulationsverfahren im Medical Park Chiemseeblick


Neues Hirnstimulationsverfahren im Medical Park Chiemseeblick

Nicht-invasive („nicht-eindringende“) Hirnstimulationsverfahren werden seit einigen Jahren als dritter Behandlungsarm neben Medikamenten und Psychotherapie beforscht. Ihr bekanntester Vertreter ist die transkranielle („durch den Schädel“) Magnetstimulation. Eine neuere Methode, die nahezu nebenwirkungsfreie transkranielle Gleichstromstimulation (englisch tDCS – transcranial Direct Current Stimulation) wird insbesondere bei Depressionen eingesetzt. Als eine von wenigen Kliniken in Deutschland bieten wir das innovative Therapieverfahren tDCS unseren Wahlleistungspatienten als dreiwöchige Zusatztherapie an. Ob das Verfahren für den Patienten geeignet ist, wird bei Aufnahme im Medical Park Chiemseeblick besprochen.


11.10.2019 ; 13:08Uhr

1 2 3 4 | weiter